Heute im SC Bad Münder

Mo 24.07 18:35-19:35
RückenFit
Mo 24.07 19:00-20:00
Volleyball II. Damen
Mo 24.07 19:45-20:45
Bodystyling
Mo 24.07 20:00-22:00
Volleyball I. Damen

Veranstaltungen

Wer ist online

Aktuell sind 52 Gäste und keine Mitglieder online

Anmeldung

Geschichte des Sportclub Bad Münder

 

Am 26. Juni 1955 wurde das Rohmelfreibad in Betrieb genommen. Obwohl schon im alten, von der Tuspo verwalteten Schwimmbad (heute Kinderspielplatz und Kindergarten) Kinderschwimmfeste von der Turnabteilung der Tuspo veranstaltet wurden, beauftragte man die Schulen, eine schwimmsportliche Einweihungsveranstaltung zu organisieren. Da neben wurden Wasserballspiele (HSV-W98 Hannover) ausgetragen. In Bad Münder gab es zu diesem Zeitpunkt eine Pfadfinderwasserballmannschaft.

 

 

Unter dem Eindruck der Freibaderöffnung trafen sich Jugendliche, um Wasserball zu spielen. Zur besseren Kommunikation und weil der CP-Kasten
(Christliche Pfadfindermannschaft) immer voller Zettel war, heftete man Mitteilungen der Wasserballspieler in den Tuspo-Kasten. So kamen 
die Wasserballer 1955 zur Tuspo-Turnabteilung.

 

Als die Schwimmsportler 1968 etwa 300 Mitglieder zählten, stellten sie den Antrag, dass Schwimmen als 4. Abteilung der Tuspo direkt angegliedert 
werden sollte. Damals bestand die Tuspo aus drei Abteilungen (Fussball, Tischtennis, Turnen). Die Sportarten Handball, Leichtathletik und Schwimmen 
wurden als Sparte innerhalb der Turnabteilung geführt.

 

Sowohl der Turnabteilungsvorstand wie auch der Hauptvorstand lehnten den Antrag ab. Lediglich die Sportkameraden Driesner (Fussball) 
und Rietig
(Tuspo-Jugendwart) befürworteten den Antrag.

 

Die Schwimmer fügten sich, mussten aber im eigenen Bereich gegen eine junge Gruppe ankämpfen, die damals schon einen eigenen Verein gründen wollten.

 

1970 halbierten der Turnabteilungsvorsitzende und der Turnwart die Hallenübungszeit der Schwimmer, ohne vorher mit ihnen zu sprechen, 
zugunsten der Bornemann-Gymnastikgruppe.

 

Zu diesem Zeitpunkt befand sich der Spartenleiter der Schwimmer, Günter Baumgart, im Urlaub. Verärgert trat der stellvertretende 
Vorsitzende Edwin Rietig
aus der Tuspo aus, um sich dem SSV Springe anzuschließen.

 

Das rief die jungen Kräfte, die schon 1968 für eine Verselbständigung kämpften, wieder an die Front. In einem Vorgespräch, an dem auch andere 
Tuspo-Sportarten teilnahmen, wurde man sich einig und beschloss, einen neuen Sportverein, der vorerst den Schwimmsport betreiben sollte, zu gründen.

 

Die Gründungsversammlung fand am 02. Oktober 1970 im Waldschlösschen statt. 16 Anwesende, zum Teil noch nicht volljährig, gründeten den
Sportclub Bad Münder. Eine vorbereitete Satzung wurde angenommen und Edwin Rietig
zum Vorsitzenden bestellt.

 

 

 

Am Gründungsabend teilten 12 junge Sportler dem Tuspo-Vorsitzenden H. Grotjahn ihren Austritt aus der Tuspo mit.

 

 

 

 

Einige Gründungsmitglieder (v.l.n.r.) stehend: H. G. Solty, U. Heisig, H. Behnke, H. Held, T. Seitz
sitzend: C. Bornemann, G. Koch, P. Priesett, A. Webner, W. Meyer

 

 

 

Der Sportclub wurde ins Vereinsregister eingetragen. Sein voller Name lautet:

 

SPORTCLUB BAD MÜNDER e.V.

 

 

 

Die Gründungsversammlung legte fest, dass die Fachsportart in den Namen aufgenommen werden kann. Beispielsweise konnte es lauten: 
                                                                                "Sportclub Schwimmen Bad Münder".

 

In den nachfolgenden Wochen bemühten sich Herr Stadtdirektor Weber und einige Herren des Tuspo-Vorstands, einen Begrenzungsvertrag abzuschließen, 
demzufolge der SC nur den Schwimmsport betreiben dürfe. Von Seiten des SC legte man jedoch Wert auf eine Ausweitung der Sportarten. 
Man war nur bereit, die Tuspo zum Zeitpunkt der Trennung betriebenen Sportarten auszuschließen.

 

Der Vertrag ist nicht zustande gekommen.

 

Zurückblickend kann festgestellt werden, dass auch in der Trennungszeit immer ein faires und auch freundschaftliches Verhältnis zwischen 
dem SC und der Tuspo bestanden hat.